Malona`s Reise in eine andere Welt und Zeit

Leseprobe

Als Maijana den Wassermann auf sie zukommen sah, dachte sie bei sich, jetzt ist es an der Zeit, dass ich ihm von seiner Aufgabe erzählen muss. Lächelnd machte sie eine Handbewegung, die Malona zeigte, dass er sich neben sie setzen sollte. Das tat er auch. Immer noch atmete er sehr schnell und war aufgeregt. „Malona,“ sagte sie ruhig und sanft, „ atme erst einmal tief durch und beruhige dich. Es ist alles in Ordnung und wir werden über alles reden, ich habe Zeit für dich,“ mitfühlend schaute sie ihn an, denn sie wusste, dass das was er jetzt erfahren sollte nicht einfach für ihn sein wird. Malona nickte und atmete ein paarmal tief ein und wieder aus und das mit so einem ängstlichen Gesicht, dass Maijana lachen musste. „Wieso lachst du? Das ist nicht komisch. Das ist wohl eine lustige Krankheit und bestimmt auch selten? Bitte höre auf zu lachen und hilf mir lieber.“ Verzweifelt und unsicher schaute er sie an. „ Du hast Recht, es tut mir leid. Ich helfe dir natürlich, deshalb bist du ja auch hier,“ antwortete Maijana. „Lass uns einen Augenblick still sein, damit du dich entspannen kannst. Konzentriere dich auf deine Atmung. Lasse deine Gedanken vorüberziehen und halte sie nicht fest,“ sagte sie ruhig zu ihm.

 

Sie legte ihm ihre rechte Hand oberhalb seiner Brust auf und lies Energie der Ruhe und Gelassenheit in Malonas Körper fließen. So saßen sie ein paar Minuten und Malona wurde immer ruhiger und entspannte sich zusehends. Schließlich sagte Maijana, „ich glaube jetzt bist du ruhiger geworden und kannst mir erzählen, was dich so durcheinander gebracht hat.“